Über uns

Entstehungsgeschichte

Durch die Geburt meiner Töchter habe ich verstanden, was wahre Liebe bedeutet. Als Kind hatte ich kein zu Hause und wuchs an verschiedenen Orten auf, an denen ich auch Missbrauch erfuhr. Ich weiss was es bedeutet, als Kind einen Elternteil zu verlieren.
Das war meine Motivation, den Verein ABRI zu gründen, der sich für Kinder und Familien in schwierigen Lebenssituationen einsetzt. Der Verein ABRI ist benannt nach meinem ersten Malinois-Rüden, durch den ich vieles zu verstehen begann, sei es über die Tierwelt oder über mich selber. Wenn die Seele des Menschen zumacht, ist das Tier eine wunderbare Brücke, sodass der Mensch wieder zum Menschen findet.
Eine schwere Krankheit bestärkte mich darin, mit den Therapiehunden auch Kinder und Menschen zu besuchen, die mit einer Krankheit leben, und ihnen einen Moment der Freude zu schenken.

Wir gehören zusammen

Die Hundetherapie und -schule Bodmer bildet Sport- und Therapiehundeführer nach einer Philosophie aus, die den Hund als Brücke von Mensch zu Mensch versteht.

Mit unserem gemeinnützigen Verein ABRI besuchen unsere Therapiehunde Kinder und ihre Familien in schwierigen Lebenssituationen. Unser Therapiepferd Harry ist ebenfalls im Team dabei und freut sich über Kinderbesuch.

Unser gemeinsames Projekt «Halle der Möglichkeiten» vereint alle Aktivitäten unter einem Dach.

In der spirituellen Schule HAERE MAI geben wir unsere Erfahrungen weiter an künftige Therapiehundeführer und Menschen, die etwas Neues wagen.